• Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • 01start960x254.jpg
  • 02stclemens980x254.jpg
  • 02stclemens_innen980x254.jpg
  • 03fx980x254.jpg
  • 03fx_innen980x254.jpg
  • 04maria_koenigin980x254.jpg
  • 04maria_koenigin_innen980x254.jpg
  • boot980x254.jpg
  • frauen980x254.jpg
  • friedhof980x254.jpg
  • glocken980x254.jpg
  • haende980x254.jpg
  • heiliger_geist980x254.jpg
  • pastor_bonus980x254.jpg
  • pfau980x254.jpg
  • reliquien980x254.jpg
  • schoepfung980x254.jpg
  • taufe980x254.jpg
kreuz573x176

Texthilfen für Grabsteine

Der Friedhof ist Stätte der Besinnung und Hinweis auf die kommende Welt.

Der Grabstein markiert den Platz, an dem ein Verstorbener bestattet wurde. Das Grab an sich ist jedoch nicht der „Aufenthaltsort“ der Toten, sondern eine Stelle der Erinnerung an sie.

Durch die Gestaltung der Grabstätten bezeugen die Menschen ihren Glauben an die Auferstehung oder ihren Un-Glauben.

Daher ist eine wohldurchdachte Textauswahl erforderlich.

Hinweise

Der Grabstein muss den Namen des Toten erwähnen, evtl. sogar mit dem Geburtsnamen.

Titel- und Berufsangaben verengen das Leben des Verstorbenen auf seine Tätigkeit.

Zusätzlich zum Namen können Geburts- und Todestag oder einfach die betreffenden Jahreszahlen angegeben werden.

Weitere Zusätze sollten wiederum der Aufgabe eines Grabsteins angemessen, also weder überzogen gewählt noch ungeniert formuliert sein.

a) die Schrift, vor allem Texte der Bibel, die von der Auferstehung künden;
b) das Symbol, z. B. das Kreuz, das Licht, die Sonne, das Ankerkreuz, das Lamm, die Hand des Schöpfers, die Ähre - evtl. in Verbindung mit einem Schriftwort; z. B.  bei der Ähre: „Gesät wird in Schwachheit, auferweckt in Herrlichkeit“ (1. Kor 15). Die figürliche Darstellung weist auf das Heilshandeln Gottes hin und bringt es in Beziehung mit den Toten. Beispiel: Der gute Hirt, der sein Leben hingegeben hat; der Engel mit der Posaune, der die Toten erweckt; die Auferstehung Jesu, die hinweist auf unsere Auferstehung u.a.m.

Das christliche Grabmal sollte ein Ort des österlichen Glaubens an Erlösung und Auferstehung sein. Um diese österliche Hoffnung zum Ausdruck zu bringen, bieten sich drei Möglichkeiten an.

Praktische Tipps

Die Verwendung von Sinnsprüchen, Bibelversen oder Symbolen ist sehr von Größe und Material des Steines abhängig. Auf Urnengräbern beispielsweise finden nur kleine Platten Platz. Manche Friedhofssatzungen haben genaue Vorschriften hinsichtlich der Gestaltung. Lange Texte können daher nicht überall verwendet werden.

Bei der Entscheidung sind zudem der Bearbeitung zu berücksichtigen.

In der Regel bestellen die Angehörigen den Grabstein direkt beim Steinmetz. Das kann jedoch auch das Bestattungsinstitut übernehmen.

Die Pflege eines Grabes ist ein Ausdruck christlicher Gesinnung und Zeichen der liebenden Verbundenheit mit unseren Verstorbenen.

E-Mail Drucken PDF

Kontakt

Pastoralverbund
Dortmund Süd-West

Deutsch-Luxemburger-Str. 40
D-44225 Dortmund
Telefon +49 231 97109030

ZENTRALBüro

logo_erzbistum_paderborn

 

711262

Nächste Termine

Alle Termine

711262

Pfarrnachrichten

Namenstage

Heute:
Matthäus, Deborah, Jonas

Morgen:
Mauritius, Emmeram, Gundula