• Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • 01start960x254.jpg
  • 02stclemens980x254.jpg
  • 02stclemens_innen980x254.jpg
  • 03fx980x254.jpg
  • 03fx_innen980x254.jpg
  • 04maria_koenigin980x254.jpg
  • 04maria_koenigin_innen980x254.jpg
  • boot980x254.jpg
  • frauen980x254.jpg
  • friedhof980x254.jpg
  • glocken980x254.jpg
  • haende980x254.jpg
  • heiliger_geist980x254.jpg
  • pastor_bonus980x254.jpg
  • pfau980x254.jpg
  • reliquien980x254.jpg
  • schoepfung980x254.jpg
  • taufe980x254.jpg

Partnerschaften St. Clemens

Zur Zeit unterhält unsere Gemeinde zwei Partnerschaften zu ausländischen Gemeinden bzw. Projekten im Ausland:

  • Rumänien
  • Sao Louis (Brasilien)

Sao Louis (Brasilien)

St. Clemens hilft Kindern in Brasilien seit 25 Jahren.

Der Kontakt zu unserer Partnergemeinde besteht nun seit 25 Jahren.

Die Partnerschaft begann 1979, als sich eine Gruppe aus den Gemeinden Eichlinghofen, Kirchhörde, Löttringhausen und Hombruch zusammenfand und Pakete mit Baumwollstoffen nach Brasilien schickte. 

Mittlerweile werden Kaffee, Bastelartikel und ähnliche Artikel verkauft und einmal monatlich in der Pfarrkirche Geld für die Aktion gesammelt, um vor Ort mit Geld zu unterstützen.

Das „Eine-Welt-Projekt“ unserer Pfarrei unterstützt die von der Franziskaner-Mission geleitete Frei-Alberto-Schule in Sao Louis in Brasilien. Die Frei-Alberto-Schule ist ein Schulprojekt für die Kinder der Armen. In 11 Elendsvierteln wurden Schulkapellen eingerichtet, die zur Frei-Alberto-Schule zusammengefasst sind. Die Schulkapellen sind einfache Bauten, die für den Schulunterricht, für Gottesdienste, Treffen der Gemeindegruppen und für die Alphabetisierung der Erwachsenen genutzt werden. In der Frei-Alberto-Schule werden Kinder im Vorschul- und Grundschulbereich unterrichtet. Der Vorschulunterricht ist für die Kindern der Armen besonders wichtig, da er einen guten Start in die Grundschulzeit ermöglicht, denn im Brasilianischen Schulsystem wird bei der Einschulung erwartet, dass die Kinder bereits alphabetisiert sind. Im Grunschulbereich lernen die Kinder nicht nur lesen und schreiben, sie lernen auch ihre Situation zu erkennen und zu verändern. Die Lehrer/innen leben in den gleichen Vierteln und sozialen Verhältnissen wie die Kinder, sind also mit den Schwierigkeiten und Lebensbedingungen ihrer Schüler bestens vertraut. Jedes Kind erhält täglich eine Schulspeise. Für viele ist es die einzige Mahlzeit am Tag und daher ein weiterer Grund, zur Schule zu gehen, anstatt sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten.

Für die Kinder ist die Schule ein Ort, an dem sie sich geborgen fühlen, eine Erfahrung, die sie sonst in ihrem jungen Leben kaum machen. Die Zukunft der Kinder ist von der Frage „Schule oder nicht?“ abhängig. Die Schule durchbricht den Kreislauf des Elends, sie verhindert ein Abrutschen in die Kriminalität, die Flucht in die Prostitution, Alkohol und Drogen. Schenken Sie den Kindern der Armen Zukunft und unterstützen Sie das „Sao Louis Projekt“.

Unser Spendenkonto lautet:

Konto-Nr. 32 014 472 200
bei der Dortmunder Volksbank eG
BLZ 441 600 14

Ansprechpartner für das Projekt „Sao Louis“ ist Frau Kaltenhauser, Telefon 0231 714620.

Weitere Informationen

Rumänien

Bau eines Kindergartens in Temeswar (Rumänien)

Seit vielen Jahren steht unsere Gemeinde in Kontakt mit Rumänien. Der Kontakt wird durch Frau Christa Jäger gehalten, die Rumänien regelmäßig besucht und umfangreiche Kenntnisse über die dortigen Verhältnisse besitzt.

Bei einem ihrer letzten Besuche lernte Sie die Oberin, Schwester Margit, kennen. Schwester Margit gehört zu den Notre-Dame-Schwestern, die sich um Erziehung und Unterricht der Kinder bemühen. Da im Kommunismus der Ordensstand verboten war, stehen die ehemaligen Ordensschwestern nun vor einen Neustart. Schwester Margit setzte sich dafür ein, dass alle Ordensschwestern wieder zusammengeführt wurden und mit dem Wiederaufbau eines Klosters angefangen werden konnte.

Als erstes und wichtigstes Projekt ist der Bau eines Kindergartens ins Auge gefaßt worden. Dazu muss man wissen, dass in Rumänien alle Mütter arbeiten müssen, nicht für den Luxus, sondern für den Unterhalt der Familie. Dazu sind Ganztagskindergärten dringend erforderlich, besonders solche, die die Kinder auch unentgeltlich aufnehmen, wenn die Familie die Kosten nicht tragen kann. Da die Kinder in diesen Kindergärten auch schlafen und essen müssen, ist eine solche Einrichtung sehr teuer. Mit der Spende der Stadt Dortmund konnten wir Schwester Margit einen großen „Baustein“ für den Kindergarten überreichen.

Wenn Sie durch eine Spende den Bau des Kindergartens ünterstützen möchten, richten Sie Ihre Spende bitte an Schwester Margit, Verwendungszweck „Kindergartenbau“,

Konto: 380590521
bei der Sparkasse Schwandorf
BLZ 750 510 40


E-Mail Drucken PDF

logo150ST_Clemens

Kontakt

Pastoralverbund
Dortmund Süd-West

Deutsch-Luxemburger-Str. 40
D-44225 Dortmund
Telefon +49 231 97109030

ZENTRALBüro

logo_erzbistum_paderborn

 

711262

Nächste Termine

Alle Termine

711262

Pfarrnachrichten

Namenstage

Heute:
Rosa, Isolde, Zachäus

Morgen:
Bartholomäus, Michaela, Isolde